Facharzt für innere Medizin | alle Kassen und privat

EKG

Gastroskopie

Das Gastroskop ist ein dünner, flexibler Schlauch, an dessen Spitze sich eine hochauflösende Miniatur-Videokamera befindet. Er wird über den Mund eingeführt. Über einen Arbeitskanal werden routinemäßig mit einer kleinen Zange Gewebeproben aus der Schleimhaut entnommen, die vom Facharzt für Pathologie weiter untersucht werden. Die Untersuchung einschließlich Gewebeprobenentnahme ist völlig schmerzlos.

Eine Gastroskopie empfiehlt sich bei Oberbauchbeschwerden, häufigem Sodbrennen, Schluckbeschwerden oder unklaren Durchfällen. Probleme oder Schmerzen beim Schlucken oder Blutungen aus Magen oder Speiseröhre stellen sog. Alarmsymptome dar, die eine rasche Untersuchung unbedingt erfordern.
Mindestens sechs Stunden vor einer Gastroskopie dürfen Sie nichts essen. Unmittelbar vor der Untersuchung kann auf Wunsch ein kurz wirksames Schlafmittel (Midazolam) verabreicht werden ("Sedierung", "sanfte Gastroskopie"). Danach dürfen Sie jedoch 12 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen (auch nicht als Fußgänger!) und keine Tätigkeiten durchführen, bei denen eine verzögerte Reaktion eine Gefahr darstellen würde. Daher müssen Sie sich im Falle einer Sedierung aus aus der Ordination unbedingt abholen lassen!
Während und nach der Untersuchung werden alle PatientInnen mittels Pulsoxymetrie ständig überwacht.
Die Reinigung und Desinfektion unserer Endoskope unterliegt ständigen Qualitätskontrollen. Die Befundung und der Ablauf der Untersuchung verläuft nach den Richtlinien der ÖGGH und der DGVS.
Bislang wurden in meiner Ordination mehr als 7000 Gastroskopien durchgeführt (Stand 07/2015).

Achtung: im Jahr 2016 wurde von der BVA eine Vertragsänderung durchgeführt, die alle Internisten betrifft. Aufgrund neuer von der BVA erlassener Vorschriften ist es mir zu meinem Bedauern nicht länger möglich, die Gastroskopie für BVA-Versicherte in meiner Praxis anzubieten.



.